6 Minuten Lesezeit

Kontaktlinsen bei Altersweitsichtigkeit

Die Altersweitsichtigkeit (Presbyopie) ist ein ganz normaler, altersgerechter Vorgang und damit keine Augenkrankheit. Sie macht sich etwa ab dem 45. Lebensjahr bei jedem Menschen bemerkbar. Plötzlich ist die Schrift auf dem Smartphone oder in der Zeitung verschwommen und das Lesen erschwert oder sogar unmöglich.

Altersweitsichtig? Direkt zur Augenprüfung.

Altersweitsichtigkeit mit Kontaktlinsen beheben.

Altersweitsichtigkeit (Presbyopie) trifft jeden!

Was ist Altersweitsichtigkeit?

Die menschliche Augenlinse besteht aus Eiweiß und besitzt eine natürliche Elastizität. Mithilfe des Ziliarmuskels kann sie ständig ihre Form ändern und so ein optimales scharfes Bild ins Auge projizieren. Beim Nahsehen zieht sich die Augenlinse zusammen, bei der Fernsicht dehnt sie sich. So können Gegenstände in unterschiedlicher Entfernung scharf gesehen werden. Dieser Vorgang wird „Akkommodation“ genannt und ist nach dem ersten Lebensjahr voll ausgebildet. Im Laufe des Lebens nimmt die Linsenelastizität stetig ab.

Mit zunehmendem Alter, meist zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr, verhärtet sich die Augenlinse so weit, dass der Akkommodiationsvorgang nicht mehr optimal funktioniert. Die Augenlinse ist dann nicht mehr so biegsam und dehnbar wie zuvor. Die Folge dieser sogenannten Altersweitsichtigkeit: Das Auge kann Objekte in der Nähe nicht mehr scharf abbilden und Buchstaben und Zahlen erscheinen verschwommen.

Weitsichtigkeit im Alter

Beste Sicht in den besten Jahren

Gleitsichtkontaktlinsen bei Altersweitsichtigkeit?

„Muss ich jetzt eine Lese- oder Gleitsichtbrille tragen?“ Nein, denn es geht noch komfortabler: zum Beispiel mit Gleitsichtkontaktlinsen, die den Mehrstärkenbrillen manches Mal voraus sind.

Kontaktlinsen sind bei Altersweitsichtigkeit oft die elegantere Lösung:

  • gute Nah- und Fernsicht
  • sind unsichtbar
  • gut verträglich
  • hochsauerstoffdurchlässig
  • drücken, rutschen und beschlagen nicht

Unser Tipp: Mittlerweile gibt es Gleitsichtkontaktlinsen sogar mit „digitaler Zone“, bestens eingestellt für die Arbeit am Computer.

Drei Schritte zu Ihrer persönlichen Kontaktlinse bei Altersweitsichtigkeit

Unser Ziel ist es, dass Sie mit Ihrem neuen Sehsystem gewohnt gut oder sogar deutlich besser sehen.

Bis zu acht Wochen und drei Schritte dauert der Weg zu Ihrer persönlichen Linse:

  1. Beim ersten Termin im Kontaktlinseninstitut wird Ihre persönliche Lebenssituation erfragt und festgehalten. Dazu sammelt eine hochauflösende Messtechnik alle wichtigen Daten.
  2. Die meisten unserer Kunden haben sich in zwei bis acht Wochen an ihre neuen Sehhilfen gewöhnt. Während der Gewöhnungs- und Anpassungsphase kann es sein, dass wir noch den Linsensitz, die Linsenstärke oder bestimmte Zonengrößen verändern. Dabei lernen Sie auch, wie Sie diese Kontaktlinsen richtig handhaben und pflegen.
  3. Bei regelmäßigen Kontrollterminen überprüft der Kontaktlinsenspezialist Sitz und Zustand Ihrer Linsen. Zu festgelegten Terminen gibt es neue Linsen.

Besondere Situationen erfordern besondere (Seh-)Lösungen.

Wir erleben immer wieder, dass manche Kunden besser und komfortabler mit Gleitsichtlinsen sehen, als mit einer entsprechenden Brille. Gerade beim Autofahren oder beim Sport ermöglicht eine Kontaktlinse das natürlichere Sehen.

Sehstärke messen im Kontaktlinseninstitut - Carsten Avermann

Kontaktlinsen-Systeme bei Altersweitsichtigkeit

Für Menschen, die auch weiterhin ohne Brille auskommen möchten, gibt es verschiedene Kontaktlinsen zur Korrektur von Alterssichtigkeit. Je nach Veranlagung kann zwischen verschiedenen modernen Kontaktlinsensystemen gewählt werden. Finden Sie hier die aktuell gängigsten Kontaktlinsensysteme bei Altersweitsichtigkeit:

Alternierende Systeme: Bei diesem System sind die Kontaktlinsen in zwei Bestandteile geteilt, die „abwechselnd“ zum Einsatz kommen. Die Kontaktlinse hat oben einen Bereich für die Ferne und unten einen für das Sehen in der Nähe. Während sich die Linse auf dem Auge in die richtige Position schiebt, kann das Auge gezielt durch den Bereich der Kontaktlinsen sehen, der gerade für scharfes Sehen nötig ist.

Simultane Systeme: Hier sind beide Wirkungen (Ferne und Nähe) kreisförmig auf der Kontaktlinsen angeordnet. Wer also durch diese Linse sieht, kann sich bewusst entscheiden, ob er nun in der Ferne oder in der Nähe scharf sehen möchte. Die Pupillengröße verändert sich je nach Entfernung zwischen Auge und angeschautem Gegenstand. So nimmt das Gehirn bevorzugt das scharfe Bild wahr und lernt, das Unscharfe auszublenden. Simultane Systeme sind als formstabile und als weiche Linsen erhältlich.

Monovision: Die Monovision gilt als einfach und preiswert. Zudem wird sie weltweit am häufigsten bei Altersweitsichtigkeit eingesetzt. Hierbei wird auf dem dominanten Auge die Fernstärke angepasst und das nicht ganz so wichtige Auge bewusst etwas unterkorrigiert. Damit wird das Sehen in die Nähe unterstützt und doch die Fernsicht nicht gestört. Das Gehirn stellt sich bei den meisten Menschen schnell darauf ein, dass die Augen unterschiedliche Aufgaben haben und schaltet die Bilder zusammen, unbewusst und automatisch.

Linsen und Brille als Ihre ideale Lösung

Mehrstärkenlinsen sind nicht unbedingt für jeden Altersweitsichtigen die alleinige beste Lösung. Stattdessen können viele Sehsysteme für verschiedene Bedürfnisse miteinander kombiniert werden. Je nach Sehanforderung im Beruf oder privat kann bei ganz winzigen Details und schlechter Beleuchtung der Wunsch nach einer zusätzlichen Lesebrille entstehen. Oder wenn bei der Monovision die absolut scharfe Sicht beim Autofahren im Dunkeln fehlt, wird einfach eine ausgleichende Autobrille ergänzt.

Sie finden in unserem Download zu Alterssichtigkeit und Kontaktlinsen Antworten auf viele Ihrer Fragen.

Altersweitsichtig? Direkt zur Augenprüfung.

Bei Avermann Contactlinsen nehmen wir uns gerne viel Zeit für Sie. Seit mehr als 20 Jahren Kontaktlinsenanpassung möchten wir jedem Kunden die bestmögliche Sicht ermöglichen. Bei uns erhalten Sie persönlich angepasste Linsen bis ins hohe Alter!

Menü